Notschlafstelle

Ambulante Gefährdetenhilfe

Ein Angebot des Diakonischen Werkes im
Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr

Kanalstraße 9
45468 Mülheim an der Ruhr     [auf Karte anzeigen]

Sprechzeiten:
montags bis freitags: 14:30 - 17:30 Uhr

Ansprechpartner:
Harald Leuning
Tel.: (0208) 997593
E-Mail: leuning[at]diakonie-muelheim.de



Notschlafstelle Kanalstraße

Im Hilfesystem der Stadt Mülheim existieren für wohnungslose Männer und Frauen an verschiedenen Orten zwei städtische Notschlafstellen. Für die Erteilung der Übernachtungsberechtigung ist die Zentrale Wohnungsfachstelle des Sozialamtes zuständig. Die Zuweisung in die Notschlafstelle erfolgt nach 22 Uhr, am Wochenende oder an Feiertagen durch die örtliche Polizeibehörde. Die psychosoziale Betreuung in den Notschlafstellen erfolgt in Kooperation mit dem Diakonischen Werk. Hierfür steht ein Sozialarbeiter der Abteilung Ambulante Gefährdetenhilfe mit einer halben Stelle zur Verfügung.

In den Notschlafstellen werden folgende Hilfen angeboten:

  • Erstgespräch und Ermittlung des Hilfebedarfs
  • Beratung und Vorstellung der Hilfeangebote der Abteilung Ambulante Gefährdetenhilfe (Diakonietreff/Teestube - Tagesaufenthalt mit Mahlzeitenangebot; Hygienestation und Aufsuchender Krankenpflege, Waschmaschinen und Kleiderkammer, Zentrale Beratungsstelle)

  • Information über das Hilfeangebot in der Stadt Mülheim an der Ruhr (Sozialamt, Zentrale Wohnungsfachstelle, Angebote anderer Träger)

  • im Bedarfsfall Zuführung zur Krankenhausbehandlung z.B. wegen Entgiftung oder der Behandlung somatischer Probleme

  • Hilfe bei Wohnraumvermittlung oder Vermittlung in Wohnangebote des Diakonischen Werkes (Betreutes Übergangswohnen, Gefährdetenwohnhilfe) oder anderer Träger

  • Bei Bedarf Vermittlung zu weiteren Fachdiensten (bspw. Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle, Suchtberatungsstellen, Schuldnerberatungsstellen, Sozialpsychiatrischer Dienst)

  • Begleitung zu Ämtern und Einrichtungen