Integrationsschule / Sprachschule

Eine Einrichtung des Diakonischen Werkes
im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr

Hagdorn 1a
45468 Mülheim an der Ruhr   [auf Karte anzeigen]

Das Diakonische Werk ist erreichbar:
montags, dienstags, freitags: 7.30 - 16.30 Uhr
mittwochs: 7.30 - 13 Uhr
donnerstags: 7.30 - 18 Uhr

Ansprechpartnerin:
Birgit Hirsch-Palepu, Leiterin der Abteilung Soziale Dienste
Tel.: (0208) 3003-225
Tel. Sekretariat: (0208) 3003-251
E-Mail: asd[at]diakonie-muelheim.de

Nähere Informationen von den Mitarbeitenden des JMD:

Maria Rasusch
Tel.: (0208) 3003-275
Fax: (0208) 3003-233
E-Mail: rasusch[at]diakonie-muelheim.de

Sprechzeiten der Integrationsfachschule
montags und mittwochs: 9 - 13 Uhr
donnerstags: 9 - 16 Uhr und nach Vereinbarung

Anmeldung und Beratung
Alwina Fast
Tel.: (0208) 3003-269
E-Mail: fast[at]diakonie-muelheim.de



Berufsbezogene Deutschsprachförderung

Sprachkurse eröffnen berufliche Perspektive im Gesundheitssystem

Ob Kranken- oder Altenpflege – ausgebildete, helfende Hände fehlen. Laut aktuellen Zahlen der Bundesregierung, die nun eine Kampagne gestartet hat, um mehr Menschen für eine Ausbildung in der Pflege zu gewinnen, gibt es aktuell 68.000 offene Stellen. Dem Fachkräftemangel in der Pflege etwas entgegensetzen und zugleich Menschen eine Zukunftsperspektive eröffnen, möchte das Team der Integrationsfachschule des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr mit neuen Kursen im Rahmen der Berufsbezogenen Deutschsprachförderung (DeuFöV). Menschen mit Migrationshintergrund, deren Zweitsprache Deutsch ist, erhalten so das sprachliche Rüstzeug, um eine Ausbildung oder Qualifizierung im deutschen Gesundheitssystem anzustreben.

Das Diakonische Werk ist seit Dezember 2016 zugelassener Träger von Kursen im Rahmen der  „Deutschsprachförderverordnung – DeuFöV“ und bietet diese berufsbezogenen Deutschkurse seit Januar 2017 im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an, das die Kurse auch finanziell fördert. Im Rahmen dessen startet die Integrationsfachschule nun den Kurs „Nicht-akademische Heilberufe als Ziel“. Dazu arbeitet die Mülheimer Diakonie mit Facheinrichtungen wie Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeeinrichtungen zusammen, um auch praktischen Einblick in das Berufsfeld zu geben. Mit diesem neuen Angebot unterstützen die Fachkräfte der Integrationsfachschule Zugewanderte dabei, eine realistische berufliche Perspektive zu entwickeln und zielgerichtete Schritte zu unternehmen, um etwa eine Ausbildung in der Kranken-, Alten-, Kinderkranken- oder Entbindungspflege sowie Physiotherapie beginnen zu können.

Unerlässliche Grundlage dafür ist sicherer Sprachgebrauch – und eben dort setzt der Kurs an: Die Teilnehmenden trainieren Aussprache, Wortschatz, Text- und Hörverstehen sowie Grammatik. Sie werden an den Fachwortschatz des Berufs herangeführt. Auch ihre schriftlichen Fähigkeiten werden gefördert. Der Kurs strebt das „B2+Pflege-Niveau“ an, also eine sichere fachgerechte Kommunikation gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR)“. Darüber hinaus beraten und begleiten pädagogische Fachkräfte die Teilnehmenden von Beginn an und unterstützen sie nach erfolgreichem Abschluss bei der Ausbildungsplatzsuche.

Der Kurs richtet sich an Zugewanderte mit Deutsch als Fremdsprache, die bereits das Sprachniveau „B1“ erreicht haben. Er umfasst mindestens 400 bis maximal 500 Unterrichtsstunden. Die Teilnehmenden haben 25 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten) pro Woche, die in den Räumen der Integrationsfachschule auf dem Mülheimer Kirchenhügel stattfinden. Der erste Kurs startet am 25. Februar 2019 – noch sind Plätze frei. Die Anmeldung läuft.

Für Zugewanderte, die in ihrem Herkunftsland eine Ausbildung im Gesundheitsbereich sowie bereits einen Deutschkurs mit dem Niveau B1 abgeschlossen haben, bietet die Integrationsfachschule darüber hinaus das Spezialmodul „Nichtakademische Heilberufe“ an. Dieses Kursangebot läuft im Kontext von Verfahren zur Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen und strebt ebenfalls das „B2+Pflege-Niveau“ an.

Abgerundet wird das Kursangebot im Gesundheitsbereich der Integrationsfachschule durch das Spezialmodul „Akademische Heilberufe (Humanmedizin, Zahnmedizin und Pharmazie)“, das im Kontext von Verfahren zur Anerkennung im Ausland erworbener beruflicher Abschlüsse stattfindet. Ziel ist das „Deutsch C1-Medizin“-Niveau.

Alle drei Kursmodule werden im Rahmen der berufssprachlichen Vorbereitung im Rahmen der bundesweiten berufsbezogenen Deutschsprachförderung nach §45a Aufenthaltsgesetz angeboten. Nähere Informationen zu allen Kursangeboten und Anmeldung bei Maria Rasusch (Tel. 3003 -275, rasusch@diakonie-muelheim.de), Maria Brodt (Tel. 3003 -238, mbrodt@diakonie-muelheim.de) und Valentina Kermann (Tel. 3003 -269, kermann@diakonie-muelheim.de). Die offenen Sprechstunden der Integrationsfachschule am Hagdorn 1a in der Mülheimer Altstadt sind: montags, mittwochs und donnerstags, jeweils von 9 bis 14 Uhr.