Ganztagsoffensive des Diakonischen Werkes

Ein Angebot des Diakonischen Werkes
im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr

Hagdorn 1a
45468 Mülheim an der Ruhr    [auf Karte anzeigen]

Das Diakonische Werk ist erreichbar:
montags, dienstags, freitags: 7.30 - 16.30 Uhr
mittwochs: 7.30 - 13 Uhr
donnerstags: 7.30 - 18 Uhr

Ansprechpartner:

Birgit Hirsch-Palepu, Leiterin Abteilung Soziale Dienste
Tel.: (0208) 3003-225
E-Mail: hirsch-palepu[at]diakonie-muelheim.de

Michael John, Koordination
Tel.: (0208) 3003-213
E-Mail: john[at]diakonie-muelheim.de



Ganztagsoffensive des Diakonischen Werkes:
Förderung und Freizeitprogramm an weiterführenden Schulen

Jugendliche fördern, Eltern entlasten

Die Jugendlichen fördern, ihre Eltern entlasten – diese Idee liegt der Ganztagsoffensive an weiterführenden Schulen zugrunde, die besonders vollzeitarbeitende Eltern im Blick hat. Das Diakonische Werk bietet in enger Kooperation mit Mülheimer Schulen eine verlässliche Betreuung an: Montags bis donnerstags betreut pädagogisches Fachpersonal die Jugendlichen direkt in ihren Schulen, unterstützt sie bei ihren Hausaufgaben und bietet ihnen ein auf ihre Interessen und Bedürfnisse abgestimmtes freizeitpädagogisches Bildungsprogramm, das ihnen zeigt, wie man sinnvoll Zeit verbringt.

Bei Bedarf findet die Betreuung auch an unterrichtsfreien Tagen statt – die einzige Ausnahme sind die Schulferien. Erziehungsberechtigte müssen die Jungen und Mädchen verbindlich zu dem Betreuungsangebot am Nachmittag anmelden. Die Anmeldung gilt jeweils für ein Schuljahr.


Passgenaue Angebote

Die Ganztagsoffensive setzt sich aus zwei Angeboten zusammen: Zum einen können Jugendliche, die am Nachmittag noch Unterricht haben, eine „pädagogische Pause“ einlegen. In der Regel von 12.30 bis 13.30 Uhr können sie warm zu Mittag essen. Zudem haben sie die Möglichkeit, ihre Pause unter Anleitung der pädagogischen Fachkräfte nach ihren Interessen zu gestalten.

Die verlässliche Betreuung am Nachmittag, verkürzt auch einfach „13+“ genannt, beginnt in der Regel um 13.30 Uhr und endet um 16 Uhr. Wieder steht dabei ein gemeinsames, warmes Mittagessen am Anfang, bevor es für alle verbindlich an die Hausaufgaben geht. Die fachkompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bei Fragen als Ansprechpartner bereit. Sie bieten den Schülerinnen und Schülern eine dem Lehrstoff angepasste Unterstützung, die den Anforderungen ihrer Schule gerecht wird. Zudem stehen sie im engen Kontakt mit Lehrern und Eltern.


Individuelle Freizeitgestaltung

Sind die Hausaufgaben geschafft, wartet ein abwechslungsreiches, freizeitpädagogisches Bildungsprogramm, mit dem die Jugendlichen aktiv erleben können, wie man seine Freizeit sinnvoll gestaltet und nutzt. Zudem sollen die Angebote Raum für neue Erfahrungen geben und es den Jungen und Mädchen ermöglichen, sich auszuprobieren. Sportlich, musisch oder kreativ kann es dabei zugehen. Die Nachmittagsgestaltung orientiert sich immer an den Wünschen und Bedürfnissen der Jugendlichen und variiert an den verschiedenen Standorten. Häufig werden diese Angebote in Kooperation mit verschiedenen Mülheimer Einrichtungen, Vereinen und Institutionen organisiert, deren Mitarbeitende die Teams an den weiterführenden Schulen durch ihr Fachwissen unterstützen.

Immer wieder gibt es zudem verschiedene Aktionen und Aktivitäten zu einem bestimmten Thema sowie Ausflüge oder Führungen. Dabei hilft die Anbindung an das Diakonische Werk in Mülheim. Es ist ein anerkannter Träger der Wohlfahrtspflege und kann in seinen verschiedenen Abteilungen sowie in der Stadt auf ein bestehendes Netzwerk zurückgreifen.


Die Ganztagsoffensive wird an vier Mülheimer weiterführenden Schulen angeboten:

 

 

Nach oben