Jugendgerechte Integrationskurse

Integrationsschule / Sprachschule

Eine Einrichtung des Diakonischen Werkes
im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr

Hagdorn 1a
45468 Mülheim an der Ruhr   [auf Karte anzeigen]

Das Diakonische Werk ist erreichbar:
montags, dienstags, freitags: 7.30 - 16.30 Uhr
mittwochs: 7.30 - 13 Uhr
donnerstags: 7.30 - 18 Uhr

Ansprechpartnerin:
Birgit Hirsch-Palepu, Leiterin der Abteilung Soziale Dienste
Tel.: (0208) 3003-225
Tel. Sekretariat: (0208) 3003-251
E-Mail: asd[at]diakonie-muelheim.de

Nähere Informationen von den Mitarbeitenden des JMD:

Maria Rasusch
Tel.: (0208) 3003-275
Fax: (0208) 3003-233
E-Mail: rasusch[at]diakonie-muelheim.de

Sprechzeiten der Integrationsfachschule
montags und mittwochs: 9 - 13 Uhr
donnerstags: 9 - 16 Uhr und nach Vereinbarung

Anmeldung und Beratung
Alwina Fast
Tel.: (0208) 3003-269
E-Mail: fast[at]diakonie-muelheim.de



Integrationsfachschule

Die Integrationsfachschule der Mülheimer Diakonie bietet insbesondere jungen Migrantinnen und Migranten zwischen 17 und 27 Jahren umfassende Unterstützung im Rahmen des Integrationsprozesses und zeichnet sich durch eine offene und freundliche Atmosphäre sowie einen hohen Qualitätsstandard aus. Menschen aus 41 Ländern und Kulturen kommen in den Räumen auf dem Mülheimer Kirchenhügel zusammen, um miteinander Deutsch zu lernen. Das Diakonische Werk ist seit 2007 Träger verschiedener Integrationskurse. Diese werden durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördert.Die Integrationsfachschule arbeitet zudem eng mit dem Jugendmigrationsdienst (JMD) des Diakonischen Werkes zusammen. Die JMD-Fachkräfte stehen als Ansprechpartner/-innen für die Schülerinnen und Schüler bereit. Diese pädagogische Begleitung als Ergänzung zum Spracherwerb ist zentraler Bestandteil des Konzepts, mit dem die Mülheimer Diakonie die jungen Menschen bei ihrer Integration in Deutschland, insbesondere beim Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf, unterstützen möchte.

 

Jugendintegrationskurse

Der Jugendintegrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Im Sprachkurs werden wichtige Themen aus dem alltäglichen Leben behandelt. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Bereiche Ausbildung und Beruf. Die Teilnehmenden lernen beispielsweise, Briefe und E-Mails zu schreiben, Gespräche im Fernsehen zu verstehen, Zeitung zu lesen und zu telefonieren. Ein breites Spektrum kommunikativer Übungen dient dazu, Sprechfähigkeiten zu verbessern. Bei Ausflügen und Exkursionen kann das Gelernte praktisch angewendet werden. Die Gruppe ist klein und besteht aus jungen Leuten bis maximal 27 Jahren.

 

Sprachniveau

A1

A2

B1

Orientierungskurs

 

300 Stunden

300 Stunden

300 Stunden

100 Stunden

Teilnehmerzahl

maximal 20 Personen

Unterrichtszeiten

montags bis freitags

8.30 bis 12.45 Uhr & 13 bis 16.15 Uhr

 

 

Orientierungskurs

Im Anschluss an alle Sprachkurse besuchen die Sprachschüler/-innen einen Orientierungskurs, der alles Wichtige über die deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur vermittelt. Sie lernen ihre Rechte und Pflichten kennen und sprechen über Werte, die in Deutschland wichtig sind, zum Beispiel Gleichberechtigung und Religionsfreiheit. Der Orientierungskurs endet mit dem Abschlusstest „Leben in Deutschland“ (Einbürgerungstest). Damit können die Teilnehmenden die für das Einbürgerungsverfahren erforderlichen Kenntnisse nachweisen.
______________________

Die Durchführung der Integrationskurse basiert auf der „Verordnung über die Durchführung von Integrationskursen für Ausländer und Spätaussiedler“ (Integrationskursverordnung – IntV) und wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) regelmäßig überprüft. Unsere Zielgruppen sind Ausländer/-innen, EU-Bürger/-innen, Spätaussiedler/-innen und deren Familien, langjährig Geduldete (§23 oder §104a AufenthaltG) sowie deutsche Staatsangehörige (§44 AufenthaltG). Die vom Diakonischen Werk im Evangelischen Kirchenkreis An der Ruhr angebotenen Kurse werden gefördert durch das BAMF.